Die Elektronenpaarbindung und ihre chemisch-physikalischen Eigenschaften

Eine Elektronenpaarbindung liegt vor, wenn sich zwei Nichtmetalle gemeinsam die sie umgebenden Elektronen teilen. Dabei überlappen sich die Atome der Nichtmetalle und bilden dabei sogenannte Moleküle. Die um die einzelnen Atomkerne in den Molekülen kreisenden Elektronen nennt man Valenzelektronen. Der Zusammenhalt des Moleküls erfolgt durch die Anziehungskraft zwischen den gemeinsamen Elektronen und den Atomkernen.

Diese Eigenschaften zeichnen Moleküle bei der Elektronenpaarbindung aus:

  • Fast alle molekularen Stoffe sind Nichtleiter. Die Ausnahme bilden hier elektrisch leidende Kunststoffe.
  • Die aus Molekülen bestehenden Stoffe können nach Größe und Anziehungskraft sowohl fest, flüssig oder gasförmig in Erscheinung treten.
Kommentare: 0